Archiv für Januar, 2011

If you want to have fun, stay alive

Das Vakuum zwischen den mehr oder weniger täglichen Schichten aus produktiver Arbeit ist gefüllt mit dem Äthernet, dessen wahrer Einfluss auf die qualitative Richtung und Geschwindigkeit unseres Lebenspfeiles experimentell noch auf sich warten lässt.

Hier und da sammeln sich in meinen Tabs notationswürdige Sachen und wenn ich die bald nicht aufräume, dann wird es mir langsam zu voll. Sinnvoller ist daher eine Baguette-Brötchen-Pause und ein wenig Muße.

Zuerst möchte ich diese wunderbaren 30 Minuten Charlie Brooker präsentieren: ‚How TV ruined your Life‚. Dabei musste ich spontan an diesen schönen Artikel von Florian Freistetter denken: ‚Wie man keine Angst mehr vor dem Weltuntergang 2012 hat‘

Charlie Brooker ist immer sehenswert, daher nun die beiden Teile (noch) auf youtube…

http://www.youtube.com/watch?v=AxQuHocBmxw

http://www.youtube.com/watch?v=NXzMDlVcF54

via Nerdcorpse

Was gibt es sonst noch so in meinen Tabs? Das hier ist ne tolle Geschichte: The 2003 Antarctic Total Solar Eclipse

Eigentlich will ich dazu gar nicht so viel schreiben, aber diese beiden Bilder einer totalen Sonnenfinsternis am Horizont am Ende der Welt sollte man einmal gesehen haben.

Zum Schluss, ich habe hier auch kein Essen mehr, diese sehr stilsichere und elegante ‚Fiber Optic Star Map‘ auf Io9: ‚Build a Fiber Optic Star Map for Out-of-This-World Ambient Lighting

Hier geht es zu Bauanleitung. Und wenn Du schon dabei bist, bastel mir doch bitte gleich noch eine mit.

1 Kommentar

So, Doku. #1

Im Moment gucke ich ‚What happened before the Big Bang‚ aus der BBC Horizon Reihe auf youtube. Ich hoffe diese Dokumentation bleibt noch einige Zeit online und ich schaffe es sie bis zum Ende zu gucken. Das uns allen der Julchen1968 Kanal geraubt wurde schmerzt noch heute.

Diese Dokumentation glänzt mir vielen Sichtweisen und Meinungen, von Michio Kaku über Lee Smolin bis Roger Penrose, ist verständlich erzählt und schön fotographiert.

Ich frage mich ja immer, warum es unsere öffentlich rechtlichen Sendeanstalten es nicht schaffen uns in der Qualität des BBC über den Weltraum und die Physik zu unterhalten. Wir haben Volksmusik, Terra X und ganzen selten man den guten Herrn Lesch.

http://www.youtube.com/watch?v=D-4PCKRwmZ0

direktbäng

1 Kommentar

argh, montag – but, squeeze me

aufgewacht, verschlafen, rad steht am anderen ende der stadt, hmpf, surfen statt endlich fertig werden, dann squeeze me (by kraak & smaak) gogogo-aufweck-musik…also los!

via feingut

Keine Kommentare

Batman vs. The Internet

Köstliche Verwurstung vom Retro-Batman vs. diversen Internet-Memes (oder Memen?)…

via College Humor

, ,

Keine Kommentare

Shanghai 1990 vs. 2010

in der nacht erinnert mich shanghai ( #1 #2 #3 #4 ) mittlerweile extrem an blade runner…

via reddit

Keine Kommentare

zero-gravity space cats

a simple equation: space, science & cats = win

http://www.youtube.com/watch?v=CdCMTF1SJm8

via boing boing

1 Kommentar

Canoeing in McDonalds

in den letzten tagen gab es so viel dinge, welche es würdig waren verblogt zu werden…der LHC soundcontest, coole pixel-foto-mashups und wasweißichscience

…aber ich war faul und alle anderen schneller. nun konnte ich meine lethargie mit diesem video jedoch endlich überwinden:

ein mann paddelt mit seinem kanu in brisbane in ein McDonalds – einmal ein ‚Yeah‘, bitte!

via boingboing

Keine Kommentare

3D NO Glasses by François Vogel

science…it works!

via Kotaku

//edith: by François Vogel & Jonathan Post

Keine Kommentare

Koopa Beach

…das ist so schön.

flickr via kotaku

1 Kommentar

wavesilk /re/ aM laboratory

weavesilk‚, a web-based program developed by yuri vishnevsky,
allows anyone to create complex landscapes of colour and line
with simply the swipe of a finger or computer mouse.

klingt ja erstmal gut und sieht super aus – aber irgendwie fehlt da der kick. ne spannende story, die möglichkeit ressourcen zu ernten, truppen zu verschieben oder wenigstens ein paar piraten hier und da.

the ability to interact with ‚weavesilk‘ through a touchscreen rather than a mouse
is just one of the reasons vishnevsky hopes to develop his project into an independent application.
he is also exploring the idea of adding code to dynamically generate music and sound
alongside the evolving artwork.

vielleicht sollte sich yuri mit andré michelle vom aM laboratory in verbindung setzen…

via designboom

,

Keine Kommentare